Überbordende Fantasie

Micha Marx, Foto: Presse

Überbordende Fantasie

Micha Marx‘ neues Programm im Senftöpfchen

Vegan lebende Dinosaurier, die Menschen Gassi führen, eine „BWL-Studenten-Klatsche“ als Angriffswaffe für das Bestehen auf dem Wohnungsmarkt und ein 300 Jahre alter Pharao, der vor seiner Pyramide Sand mäht: Der Einfallsreichtum von Micha Marx scheint keine Grenzen zu kennen. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass er ein Mensch mit vielen Talenten ist. So war und ist er abseits seiner Tätigkeit als Spaßmacher noch einiges anderes: Dozent an der ecosign / Akademie für Gestaltung, freiberuflicher Grafiker – und früher sogar Fernsehdarsteller in der Kinder- und Jugendserie „Fabrixx“.

Seine größte Leidenschaft hat er allerdings in dem gefunden, was er als „Kritzel Comedy“ bezeichnet. Dabei erzählt er während seinen Auftritten in der ihm eigenen lakonischen Art meist kleine absurde Geschichten, die er mit seinen humoristischen Zeichnungen bebildert. Warum er gerade dieses Konzept für seine Bühnendarstellung nutzt, hat viel mit seiner Kindheit im schwäbischen Altbach zu tun. Bereits hier schrieb er nämlich seine ersten Texte, zeichnete Comics ab und erschuf eigene Figuren. Der Besuch einer Waldorfschule brachte ihn schließlich in Kontakt mit dem Theaterspielen – und die Mischung dieser drei Disziplinen ergab später genau das Format, in dem er sich heute am wohlsten fühlt und mit dem er seit 2018 hauptberuflich auf den Bühnen Deutschlands unterwegs ist.

Dass er auf diese Weise auch schon den einen oder anderen Preis gewonnen hat, ist für Micha Marx kein Grund, ein übertriebenes Ego heraushängen zu lassen. Vielmehr scheint er eine der wichtigsten Regeln als junger Bühnenkünstler verstanden zu haben: immer bescheiden zu bleiben und mit den Leuten auf Augenhöhe zu interagieren. Es ist auch diese sympathisch-lockere Haltung, die es bewirkt, dass man ihm gerne zuhört. Das gilt nicht nur für die absurdesten Ausgeburten seines Gehirns, sondern auch für seine gesellschaftskritischen Betrachtungen. Um gerade diese soll es in seinem neuen Programm „Lauchangriff – Öko-Comedy“, das ebenfalls als Buch erscheint, übrigens verstärkt gehen. Doch trotz allem Anspruch und aller überbordenden Fantasie ist hier eines bereits klar: Der moralische Zeigefinger bleibt – wie immer – zuhause. Und das alleine ist ja schon wohltuend.

Lauchangriff – Öko-Comedy | Sa 4.9. 20.15 Uhr | Senftöpfchen Theater | 0221 258 10 58

Autor

VINCENT FISCHER

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/komikzentrum

0