Tragischer Untergang

„GB84“ Foto: Birgit Hupfeld

Tragischer Untergang

„GB84“ in Oberhausen

Großbritannien ist ein Land der Furcht geworden. Aber die Gewerkschaften stellen sich der neuen Lage. Wir schreiben nicht 2016 und meinen den Brexit der Rentner. Nein, es ist erst 1984 und Margaret Thatcher hat ihre Macht fester denn je im Land. Jetzt will sie den Bergbau privatisieren und muss dafür die Macht der Gewerkschaft brechen. Auch George Orwells Dystopie aus 1949 ist längst Realität und dennoch, die Angst um die eigenen Arbeitsplätze in den maroden Minen ist stärker als die vor der Gedankenpolizei der Konservativen. Die Gewerkschaft zieht in den Krieg und sie wird ihn verlieren. Denn die Dowingstreet zieht alle Register und eine Gedankenpolizei wäre da noch das kleinste Übel gewesen.

Am Theater Oberhausen hat Noch-Intendant Peter Carp diese Geschichte nun auf die Bühne gebracht. „GB84“ist ein spannender, halbdokumentarischer Politthriller, ein Roman von David Peace, die Theaterfassung von Stefanie Carp und es ist eine Welturaufführung. „Democracy will prevail“, die eiserne Lady im Video stößt das Zitat über ihre schmalen Lippen in die Welt, Krieg herrscht in England, das Verb „to prevail“ schon damals boshafter als „to win“, selbst als „to rule“. Die Tories wußten, was die Stunde geschlagen hatte – es ging um alles. Auch Carps Inszenierung nutzt das Halbdokumentarische. Viele Szenen werden von historischen Fernsehmitschnitten gerahmt, man spürt die Hoffnungslosigkeit beim Erzähler Martin (Thies Brammer), kein „working class hero“ , aber einer der armen Teufel, die am Ende immer ihren Kopf hinhalten müssen. Den 500-Seiten-Roman hat Stefanie Carp geschickt filetiert und die Restszenen zusammengeflochten, sodass der Flow die Geschichte, das Gefühl und die handelnden Personen nicht dividiert. Peter Carp choreografiert das Ganze mit seinem Ensemble in knapp drei Stunden über die Bühne. Mit heroischen Bergarbeiterflaggen, mit bösen Protagonisten auf beiden Seiten und dem immer stärker werdenden Gefühl im Publikum, das hier gewaltig was falsch gelaufen ist. Damals. Am Schluss wird die Bühne zur Metapher einer leeren Schwarzkaue.

„GB84“ | R: Peter Carp | Fr 9.12. 19.30 Uhr | Theater Oberhausen | 0208 857 81 84

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.trailer-ruhr.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.trailer-ruhr.de/buehne

0