Stelldichein der Jazzszene

Common Ground, Foto: Presse

Stelldichein der Jazzszene

Winterjazz-Festival am Stadtgarten

Einmal im Jahr trifft sich ein guter Teil der Kölner Jazzszene zu einem Musikfestival im und rund um den Stadtgarten, um bei kostenlosem Eintritt zu zeigen, wie sie musikalisch unterwegs ist. Beteiligt sind neben dem Stadtgarten mit seinem Konzertsaal, dem Jaki und dem Restaurant das Zimmermanns und die Umleitung gegenüber. Die Erfahrung zeigt, es wird voll und laut, man steht und sitzt nicht bei jedem Konzert in der ersten Reihe. Aber die meisten der rund 55 Musiker, von denen viele auch aus anderen Ländern zugewandert sind, spielen im Laufe des Jahres regulär im Stadtgarten. Die künstlerische Leitung obliegt den Komponistinnen Angelika Niescier und Ulla Oster.

Im Konzertsaal beginnt der Abend improvisatorisch mit dem 2018 vorgestellten Quartett Common Ground und seinen recht unterschiedlichen Musikern Sebastian Gille (36) am Tenorsaxophon und Achim Kaufmann (57) am Klavier, Matthias Akeo Nowak (43) am Bass und dem dem 77-jährigen Bill Elgart am Schlagzeug, gefolgt von dem Impro-Duo Hofmeister/Schuller (Klavier/Posaune). Das Simon Below Quartett, mit zwei Alben und dem Avignon-Jazzpreis im Gepäck, folgt mit komponiertem Modern Jazz, der Freiraum für Improvisation lässt. Jazzpianistin Laia Genc (41) und Computermusiker Korhan Erel (46), die sich in Istanbul kennenlernten, kombinieren in ihrem Projekt „Serene“ Klavier, Stimme und Elektronik. Der aus Moskau stammende Pianist Simon Nabatov (60), der mit sechs Jahren zu komponieren anfing, wird ein Soloprogramm spielen, das unterschiedliche Einflüsse spüren lasst von Jazz bis Weltmusik.

Parallel spielen im Restaurant, aus dem die Tische und Stühle entfernt werden, A.tronic (Vocal Jazz, Pop), Bokoya (Hip Hop/Jazz), das Xaver Fischer Trio und Das Ende der Liebe (Instrumental Trip Music), unten im Jaki (das neugestaltete Studio 672) spielen Andreas Schickentanz, das Marius Peters Trio feat. Heiner Wiberny, das „Roar“-Trio von Reza Askari und Heidi Bayer’s Virtual Leak. Auf der Bühne des Zimmermann’s stehen Benjamin Schaefers Stone Flowers, vertical scent und das Christoph Möckel Trio feat. Wanja Slavin. In der Umleitung, dem Ecklokal, spielen Blanca Núñez/Norman Peplow,Terrence Ngassa & Dominic Quaye und Zurhausen-Schörken.

Winterjazz 2020 | Sa 4.1. 18.30 Uhr | Stadtgarten, Jaki, Umleitung, Zimmermann’s | Eintritt frei

Autor

JAN SCHLIECKER

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/musik

0