Pogen zur russischen Balalaika

Die Clowns des Circo Pitanga, Foto: Kulturbüro Dortmund

Pogen zur russischen Balalaika

Das Dortmunder Micro!Festival, wie immer für lau

Was wissen wir, wenn in Dortmund im August der Friedensplatz gerockt wird? Genau. Die Fußball-Bundesliga beginnt bald und dafür sind die Sommerferien perdu. Der Preis: Drei Tage lang Micro!Festival, wie immer umsonst, dafür aber immer auch draußen. Heuer mit 17 Ensembles aus Europa, Iran, Palästina und Südafrika. Die rocken den Dortmunder Friedensplatz mit internationalem Straßentheater und Weltmusik, Artistik-Stunts, Comedy-Acts und Live-Konzerten. Mein Highlight in diesem Jahr dürfte wohl die extreme Frauenpower aus St. Petersburg werden. Die vier experimentierfreudigen Musikerinnen von Iva Nova stehen in den musikalischen Traditionen ihrer Heimat, sind aber dermaßen kreativ in alle erdenklichen Stilrichtungen, dass selbst kraftvoller Punk das Publikum am Freitagabend bereits in Wallung bringt. Pogen zur russischen Balalaika – auch nicht übel.

Das längst über die Stadtgrenzen hinaus berühmte Kulturfest mit mediterranem Charme eröffnen am Nachmittag aber erst vier Berliner Jungs mit einem bunten Instrumenten-Mix. Il Civetto ist Gute-Laune-Sommermusik. Viel Luft brauchen auch die Besucher, wenn Latino auf orientalische Mystik trifft. Der Samstag gehört der Kleinkunst zwischen Balance und Aberwitz. Die einen, Sitting Duck aus Belgien, sind ein apokalyptischer Mix aus Jonglage und Comedy, der andere eher ein exzentrischer und leicht verwirrter Mann, der immer versucht, die Grenzen von Realität und Logik aufzuheben. Der stumme Clown Demenzio aus Italien ist am Abend auf der Piazza, bevor die Bühne mit Soweto Soul abhebt.

Der Sonntag gehört traditionell erst einmal den kleinen Besuchern. Wo sich Gorilla Rudi tummelt, der Wanderbär von seinen Abenteuern erzählt und die Trolle aus den wilden Welten einfallen, da ist die Gruppe Lauschelieder nicht weit und auch nicht Jaap Slagman und sein Partner Danny Molenaar aus den Niederlanden. So richtig spannend wird es dann, wenn junge Zirkus-Artisten aus Palästina ihr Können zeigen. Sie kommen von der Nablus Circus School, die Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum bietet, wo sie fern von Gefahren und Unruhen ihre Kreativität entdecken können. Der Abschluss wird abends wieder ziemlich italienisch.

Micro!Festival | 23. – 25.8. | Friedensplatz Dortmund | Eintritt frei

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.trailer-ruhr.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.trailer-ruhr.de/buehne

0