Jazz als Schnittstelle

Tineke Postma, Foto: Merlijn Doomernik

Jazz als Schnittstelle

Das achte Klaeng Festival im Stadtgarten

Heute ist ja jeder irgendwie dazu angehalten zu „netzwerken“. In Musikerkreisen hingegen ist das Miteinander-Kontakthalten, das gegenseitige Aushelfen und sich Inspirieren lassen, schon lange gang und gäbe und nennt sich „Szene“. Das Klaeng Festival ist so etwas wie das zu Ende gedachte Ergebnis dieses Prinzips, denn die Veranstalter sind selbst Musiker: 2009 fanden sich sieben Kölner Jazz-Musiker zum Klaeng Jazzkollektiv Köln zusammen, um Ideen, Visionen und kreative Ideen zu bündeln. Seitdem nutzen sie ihre zahlreichen Verbindungen sowohl in die nationale als auch internationale Szene, um für das Klaeng Festival ein Programm zusammenzustellen, das möglichst viele Genre-Grenzen einreißt. Jazz gekreuzt mit Indie-Rock und/oder elektronisch verstärkt, Grenzgänger zu Neuer Musik, Weltmusik und Gospel, oder auch reine Experimentierfreude – alles findet seinen Platz bei der achten Ausgabe des Festivals, das seine Zelte im Stadtgarten aufschlägt.

Eröffnet wird der Reigen von Tineke Postma und ihrem Quartett sowie Frederik Köster (16.11.), die Brücken zwischen Tradition und Moderne spannen. Multiinstrumentalist Scott Robertson bildet gemeinsam mit jungen Kölner Musikern das Bronze Nemesis Project (16.11.), das Science Fiction-Groschenhefte aus den 40er Jahren vertont – da darf das Theremin im Instrumenten-Fuhrpark natürlich nicht fehlen. Ralph Towner (17.11.), der seit über 40 Jahren an der Schnittstelle von Jazz, Klassik und Weltmusik operiert, wird sein neues Album vorstellen. Mit Niels Klein steht auch einer der Festivalmacher selbst auf der Bühne, der den Jazz-Rock seiner Band Tubes & Wires (17.11.) mit elektrifizierten Klarinetten und analogen Synthesizern anreichert. Auch Edit Bunker (18.11) arbeiten elektronisch verstärkt, bei ihnen werden Bass und Schlagzeug durch den Laptop gejagt und stoßen so in neue Dimensionen des Sounds vor. Thomas Lehn, der gemeinsam mit der Violinistin Tiziana Bertoncini (18.11.) auftritt, lebt zwar mittlerweile in Wien, ist aber nach wie vor eng mit der Szene der improvisierten Musik in seiner Heimatstadt Köln verbunden.

Klaeng Festival | 16. – 18.11. | Stadtgarten | www.klaengfestival.de

Autor

CHRISTOPHER DRÖGE

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/musik

0