Geometrie der Liebe

Foto: Christopher Horne

Geometrie der Liebe

„Eltern outta space“ am Comedia Theater

Liebe kennt keine Formeln. Gefühle lassen sich nicht anhand mathematischer Gleichungen berechnen, denn zu viele X-Faktoren verhindern übertragbare Lösungen. So auch zwischen Eltern und Kindern. Der vielleicht problematischsten Liebesbeziehung der Welt nehmen sich Regisseurin Sibel Polat und ihr Bühnenensemble Hannah Holthaus, Sefa Küskü und Bettina Muckenhaupt an. Die Schutzbefohlenen sind in der neuen Comedia-Produktion nicht von dieser Welt und damit Aliens, unter denen die jungen Menschen infolge von Geboten, Verboten sowie Unberechenbarkeiten zu leiden haben.

Der Bogen der intelligent gespannten Inszenierung gereicht von ausgelassen bis todernst. Behüterkomplexe der lieben Kleinen bis ins höhere Alter und damit verbundene Abhängigkeitsentwicklungen werden in der bewegungsreichen und lautstarken Aufführung ebenso beleuchtet wie Vernachlässigung und Gewalt durch überforderte Erwachsene, die mit ihrem Selbstwertgefühl, persönlichen Vergangenheitsbewältigungen, Job-, Beziehungsproblemen sowie Alkoholabhängigkeit zu kämpfen haben. Die Charaktere offenbaren ihre Emotionen auf einer Bühne, die mit geometrischen Körpern wie ein multiples (Über)Lebens-Puzzle stetig verändert wird und in der Vogelperspektive die Sichtweise der Außerirdischen auf eine Großbildleinwand wirft. Das Publikum wird so mit Betrachtungen konfrontiert, die den ewigen Kontrast zwischen Jung und Alt aus einer ungewohnten Perspektive verdeutlichen.

Regie-Debütantin Polat, die seit Jahren erfolgreich als Schauspielerin tätig ist (u.a. Kölner Darstellerpreis 2019) gelingt mit dem Stück eine Gratwanderung zwischen jugendlich-verliebter Leichtigkeit und den Abgründen des Erwachsenwerden-Müssens. Das Trio Holthaus/Küskü/Muckenhaupt agiert dabei als Ausrufezeichen für die natürlichen Begehren jeder jungen Generation. Eine Bühne voller Symboliken übersetzt die Gemütszustände auch ohne Worte, etwa wenn sich Gestaltungselemente auf dem Boden zu einer überdimensionalen Klinge formen, an deren Spitze ein desillusionierter junger Mann in embryonaler Stellung sein frühes Ende erwartet. Die rund 60-minütige Produktion besticht durch eine alterslose Empathie und ist somit nicht nur für Kinder empfehlenswert.

Eltern outta space | R.: Sibel Polat | 20., 24., 25.5. 11 Uhr, 21.5. 19 Uhr, 22.5. 18 Uhr | Comedia Theater | 0221 88 87 73 33

Autor

THOMAS DAHL

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/theater-am-rhein

0