Die Macht des Fasermalers

Foto: © Anja Brogan, Osthaus Museum Hagen

Die Macht des Fasermalers

Anja Brogan im Osthaus Museum

Are you a feminist? Of course you are. Also gut, mitten rein ins Hagener Osthaus Museum, wo die Deutschamerikanerin Anja Brogan ganze Räume installiert hat, wo Lyrik mit Filzstift entsteht und Wände auf Schrift treffen. Eine Ausstellung wie ein Labyrinth könnte man meinen, wenn man den ersten Block im vierten Stock erreicht hat und die ersten „Redactions“ (2011-2019) zu sehen bekommt, die grafisch in Reih und Glied gehängt, kleine Blick-Pakete aus Zeitungsseiten bilden. Große Aufmacher sind es meist, 35 an der Zahl, alle gleich gerahmt und alle mit einer zentralen Headline: „Hammer Frauen“, „Genial und gemein“, oder sinnige Sätze wie „Es ginge nicht anders“ sind da zu lesen. Die Artikel hat Anja Brogan mit fettem Edding zensiert und damit transformiert.

Entstanden sind neue Textzeilen, neue Gedanken, andere Inhalte zwischen sexuellem Begehren und Aggression. Und es werden immer mehr „Redactions“, je weiter man in die Räume vordringt. Dann ist abrupt Schluss und man hängt ein wenig in der Luft, das kann doch nicht alles gewesen sei? Natürlich nicht. Ist schließlich Anja Brogans erste Museumsausstellung und dann auch nur der erste, sensible, stille Teil der feministischen Kunstinstallationen.

„Size Matters I“ heißt die Präsentation, die kein Spektakulum braucht um Positionen festzuschreiben. „Du bist so schön, wenn Du traurig bist.“ Ein Satz, den die Künstlerin in Schreibschrift in zartem Rosa und in endlosen Reihen auf die Wand eines Raumes gepinselt hat, und so nicht nur die Atmosphäre, sondern auch die Denkstrukturen im sonst leeren Zimmer verändert. Das ist keine feministische Parole, das ist ein lyrisches Statement. Während man die Schrift entziffert, tönt es bereits aus dem Nebenraum, wo Brogan auch die Wände mit schwarzweißer Streifigkeit überzogen hat. Dazzle Design nennt sich das, ja, in Räumen hat das was von Daniel Buren, aber die vier Lautsprecherboxen liefern dazu eine permanente Soundspur mit Texten der Künstlerin. „Simply the belief that women should be as free as man.“ Im nächsten Jahr sollen die Installationen bei „Size Matters II“ noch größer werden.

Size Matters I | bis 11.8. | Osthaus Museum Hagen | www.osthausmuseum.de

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.trailer-ruhr.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.trailer-ruhr.de/kunst

0