• Denken mit dem Knie

    By Peter Horn on 2. November 2021
    Choreografin Carla Jordão zeigt, wie sich Ideologie in den Körper einschreibt: Die Premiere zur Performance „A Universal Opinion“ findet am 5. November in der TanzFaktur Köln statt.
  • Fremde Körper

    By Peter Horn on 31. Oktober 2021
    Die Compagnie CocoonDance exerziert im Ringlokschuppen einen Kunstkörper und dekonstruiert den Standardtanz.
  • Der Körper weiß mehr

    By Peter Horn on 21. Oktober 2021
    Das Projekt „Der empathische Körper“, eine Köln-Bochumer Co-Produktion, geht am 23. September in die zweite Runde.
  • Jenseits der Vergänglichkeit

    By Peter Horn on 21. Oktober 2021
    Lässt sich dem Strudel der Zeit entliehen? Meg Stuart und Damaged Goods wagen bei der Ruhrtriennale das choreographische Experiment
  • Der Zauber der Bewegung im Bild

    By Peter Horn on 20. Oktober 2021
    Fotografie und Tanz sind zwei Medien, die Körper inszenieren und sich immer gegenseitig umworben haben.
  • Dekolonisierung der Körper

    By Peter Horn on 20. Oktober 2021
    Tanz als antikolonialer Widerstand: Choreografin Amanda Piña widmet sich der Vergangenheit und Gegenwart zwischen Mexiko und den USA.
  • Das Ringen mit dem Bild

    By Peter Horn on 7. Oktober 2021
    Die neuste Produktion der Tanzkompanie um die Choreographin Julia Riera feierte seine Premiere in Köln und wird das nächste Mal am 15. Oktober in Bonn gespielt.
  • Jesus in High Heels

    By Peter Horn on 4. Juli 2021
    Die Tanzfaktur in belüftet das Tanzgeschehen mit internationalen Produktionen. Vom10. bis 24. Juli findet die Sommerakademie des Tanzes mit Gastspielen statt.
  • Begegnung mit dem Anderen

    By Peter Horn on 20. Dezember 2020
    Sonia Franken und Gonzalo Barahona gründeten 2014 in Köln das El Cuco Projekt. Nach dem Lockdown wartet das neue Stück „Just before Falling.“
  • Was hält uns zusammen?

    By Peter Horn on 3. Oktober 2020
    „Wie sieht es aus mit der Solidarität, die im Frühjahr – zu Beginn der Corona-Zeit – so gerne beschworen wurde? Leben wir dieses Ideal oder handelt es sich hier nur um ein gut platziertes Schlagwort der Medien?“