Auftritt

  • Mit Ulrike Meinhof reden

    By Peter Horn on 28. September 2022
    Mit maximal 23 Zuschauer:innen bietet das Parasites Ensemble gemeinsam mit der Studiobühne ein Bühnenerlebnis der anderen, sehr nahen Art.
  • Monogam imprägniert

    By Peter Horn on 31. August 2022
    Der Klassiker um das ewige Hin und Her der Frau-Mann-Paarbeziehung erhält ab dem 1.9. neue Impulse durch Konfliktdiskussionen auf verschiedenen Zeit- und Beziehungsebenen.
  • Wenn Liebe zum Trauerspiel wird

    By Peter Horn on 7. Juli 2022
    Bigamie ist machbar? Johann Wolfgang von Goethes Jugendschnulze musste für die Sittenwächter einst umgeschrieben werden. Stefan Maurer inszeniert in Wuppertal die Urfassung in Koproduktion mit dem Théâtre National du Luxembourg
  • Den (Bürger-)Krieg wegsaufen

    By Peter Horn on 5. Juli 2022
    Das Theater inszeniert das zweiteilige Stück „Henry IV.“ von Shakespeare neu. Dabei geht es am 30. Juni und 1. Juli um den König, dem durch Bürgerkrieg und Rebellion droht, seine Macht zu verlieren – und um idealisiertes Spaßsaufen.
  • Die im Dunklen sieht man nicht

    By Peter Horn on 1. Juli 2022
    Mit dem Klassiker von Bertolt Brecht und Kurt Weill sind die Ruhrfestspiele 2022 spektakulär und vor einem begeisterten Publikum zu Ende gegangen.
  • Sorgsam gesetzte Signale

    By Peter Horn on 4. Juni 2022
    Die neue Oper der finnischen Komponistin Outi Tarkiainen und Intendant Francis Hüsers (Libretto) ist am 5. und 6. Juni zusammen mit Giacomo Puccinis 1918 uraufgeführtem Werk zu sehen.
  • Den Ekel wegsaufen

    By Peter Horn on 3. Juni 2022
    Ab dem 2. Juni: Der Klassiker von Anton Tschechow raffiniert in die Jetztzeit übertragen; Die allgegenwärtige Epidemie lauert im Hintergrund und zieht die Menschen immer weiter in die Abgründe ihrer eigenen Gefühle.
  • Schmerz ist nie ein Freund

    By Peter Horn on 11. Mai 2022
    Zombies und Zeitmaschinen – Jenke Nordalm inszeniert das Stück vom uruguayischen Autor Gabriel Calderón in Wuppertal. Noch am 28. Mai zu sehen.
  • Zwischen Komik und Tragik

    By Peter Horn on 11. Mai 2022
    Das 1931 uraufgeführte Stück wird von der Regisseurin Susanne Schmelcher neu inszeniert und ist noch im September 2022 zu sehen.
  • Unzerstörbare Dekadenz

    By Peter Horn on 11. Mai 2022
    Lohnt sich ein Fürstenmord, wenn er nichts bewirkt? Nora Schlocker inszeniert am Bochumer Schauspielhaus mit „Lorenzaccio“ ein selten gespieltes Stück von Alfred de Musset, das Ende Mai zu sehen ist.