Wellen des Aufstands

Nikola Lutz, Foto: T. Kujawinski

Wellen des Aufstands

19. Forum neuer Musik in Köln

Am Anfang steht die Rebellion. Oder besser die Frage danach. „Echoes of ’68“ ist das Motto des 19. Forums neuer Musik des Deutschlandfunks. Mit den Hitparadenstürmern Bee Gees, Beatles oder Heintje hat das natürlich nicht viel zu tun. Rebelliert wurde damals eher auf der Straße. Obwohl – ausgerechnet der Schlager „Computer Nr. 3“ von France Gall 1968 war Anstoß für eine Recherche über die digitale Welt und das, was vom Aufbruch damals übrig geblieben ist. Im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks eröffnet das Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA)mit „Rebellion“ das Forum mit Stücken von Mauricio Kagel, Iannis Xenakis, Louis Andriessen, Nicolaus A. Hube und einer Uraufführung von Saskia Bladt.

Das Festival will dabei nicht rekonstruieren. Zehn Veranstaltungen suchen zwar auch nach den historischen antiautoritären Entwürfen in Gesellschaft und Musik, aber auch nach dem Zeitpunkt der Wiederkehr von Modernisierung, dem zeitgenössischen Aufbruch in neue Welten. In der Avantgardemusik des letzten halben Jahrhunderts ist viel in Bewegung geraten, und so wagt sich die Formation 20/21 an Bob Dylan, das Ensemble ascolta zitiert die Fluxusbewegung mit aktionistischem Musizieren. Doch was bleibt? Wieder nur die Kinder fressende Revolution? Die Macht der Herrschenden? Die virtuelle Welt zwischen Che Guevara und Herbert Marcuse? Fünf Kompositionsaufträge wurden an junge KünstlerInnen vergeben und die spielen auch mit der Unberechenbarkeit revolutionärer Energie, die auch Hippies liebevoll bewegte. Doch schon damals war das zu Ende gedacht: Mothers of Invention (1968): „We’re Only in It for the Money“.

Einer, der die reine revolutionäre Energie immer verinnerlichte, war der Komponist Hans-Joachim Hespos. Sein Motto: Musikinstrumente sollen nicht sauber oder brillant klingen. Sie sollen leben. Und daraus resultierte dann seine musikalische Welt aus Opposition und Störung. Das Konzert „weichstille – brüllend“ im Alten Pfandhaus (14.4., 19.30 Uhr) sollte niemand vorbeiziehen lassen.

Forum neuer Musik | 12. – 15.4. | Deutschlandfunk Kammermusiksaal u.a. | www.deutschlandfunk.de

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/musik

0