Dokumente aus der Steinstaubzeit

Die Kleinzeche Zeche Becker III in Hattingen-Holthausen, um 1958 © Ruhr Museum, Foto: Josef Stoffels

Dokumente aus der Steinstaubzeit

Josef Stoffels und die Zechen im Ruhr Museum

Wie aus Kohle sehen die schwarzen Stellagen aus, an denen Tableaus von Schwarzweiß-Fotografien hängen. Zu sehen: Zechen, Bergarbeiter, Landschaften. Nein, nicht die Bechers werden im Ruhr Museum auf Zollverein gezeigt, hier sind Arbeiten des Essener Industrie- und Dokumentarfotografen

Josef Stoffels (1893 – 1981) zu sehen. Nicht weniger als einer der bedeutendsten Fotografen und Dokumentaristen des Bergbaus im Ruhrgebiet. Eigentlich ist 2018 ein trauriges Jahr. Mit Prosper Haniel in Bottrop schließt die letzte Steinkohlenzeche in Deutschland. Was einst mit „Lieselotte“ in Bochum begann, endet jetzt nach Jahrzehnten des schleichenden Niedergangs. Nicht dass die Kohle alle wäre, das Fördern ist einfach zu teuer.

Bis September wird die Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen“ auf der 12-Meter-Ebene des Weltkulturerbes diese finale Zeit begleiten. Wunderbare 160 Fotografien von 60 Steinkohlenzechen und über 250 weitere, teils unveröffentlichte Fotografien zum Thema Bergbau sind dort zu sehen. Stoffels hat in den frühen 1950er Jahren fast alle damals existierenden 150 Klein- und Großzechen im Ruhrgebiet fotografiert. Eins der Highlights ist sicher die Kleinzeche Zeche Becker III in Hattingen-Holthausen, die bereits 1966 nach 16 Jahren ihren Betrieb einstellt. Schon die unberührte Landschaft hinter ihr lässt ahnen, wie weit man damals vom Metropolen-Gedanken entfernt war – und Prosper Haniel in Bottrop hatte da schon 100 Jahre Förderung hinter sich.

Die Ausstellung zeigt zwei Phasen von Stoffels‘ Zechenprojekt, in einer ersten Phase hatte er die Modernität der Industrieanlagen in Farbe festgehalten, gegen Ende der 1950er machten erst seine Schwarzweiß-Aufnahmen die ganz eigene Ästhetik von Bauwerk, Mensch und Umgebung im Ruhrgebiet erst möglich. Stoffels selbst war erst einmal kein professioneller Fotograf. Der ausgebildete Polsterer begann mit 20 als engagierter Amateur, seine Arbeit wurde bemerkt, geehrt,  er unterrichtete daraufhin im Kruppschen Bildungsverein Fotografie. Erst 1948 im Alter von 55 Jahren legte er seine Fotografie- Meisterprüfung ab.

Josef Stoffels. Steinkohlenzechen | bis 2.9. | Ruhr Museum, Zollverein Essen | 0201 24 68 14 44

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.trailer-ruhr.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.trailer-ruhr.de/kunst

0