Die Meister in Japan

Claude Monet, Häuser im Schnee und der Berg Kolsaas, 1895, Öl/Lw, © Uehara Museum of Modern Art

Die Meister in Japan

Die Impressionisten in der Bundeskunsthalle Bonn – Kunst in NRW 01/16

Nur der Anfang ist schwach. Mit seinen Wandtexten und dem mittigen, die Durchsicht versperrenden Wandelement, das die langgezogenen Räume ankündigt, wirkt die Ausstellung nicht so feierlich wie sie dann tatsächlich ist: Fast käme man nicht auf die Idee, dass hier, im Obergeschoss der Bundeskunsthalle, eine der schönsten Ausstellungen des abgelaufenen Jahres gezeigt wird. Vorgestellt werden Meisterwerke der (überwiegend) französischen Kunst vor und nach 1900, die sich sämtlich in japanischen Sammlungen befinden und teilweise noch nicht in Europa gezeigt wurden. Die Auswahl der Gemälde und Skulpturen reicht von der Schule von Barbizon über den Impressionismus, der das Zentrum bildet, zu den Neoimpressionisten und Nabis. Alle großen Künstlernamen sind vertreten, teils im vergleichenden Nebeneinander, teils in einzelnen Abteilungen ganz für sich. Dieser Bestand ist sensationell. Wenig erstaunlich ist, dass sich darunter die bekanntesten, populärsten Motive finden. Denn die Impressionisten haben sich wiederholt ihren Orten und Dingen zugewandt, schließlich ging es ihnen um das Einfangen von Stimmungen und Erfassen des Wesentlichen zu unterschiedlichen Lichtverhältnissen. So kommt es, dass in der Bonner Ausstellung etwa Monets Häuser im Schnee und die Seerosen, Cézannes Sainte-Victoire und seine Äpfel auf einem Tischtuch und Bonnards Akte zu sehen sind und auch die Bronzeplastiken von Rodin – und nicht nur sein Modell des berühmten „Kuss“ – uns sofort vertraut vorkommen.

Natürlich wirft diese Ausstellung etliche Fragen auf, und dann ist es wiederum gut, dass sie die reine Information nicht vergisst. Grundlage für den Austausch zwischen Frankreich und Japan war die politische und wirtschaftliche Öffnung Japans Mitte des 19. Jahrhunderts. Die französischen Künstler interessierten sich für die damals unbekannte Kultur. Vor allem Claude Monet sammelte die Ukiyoe-Holzschnitte; für seine Malerei übernahm er deren Kompositionsschemata. Auch sein Wassergarten in Giverny ist von japanischen Vorbildern angeregt. Dies ging insgesamt mit dem Phänomen des Japonismus in der Kunst einher, der in vielen Details der impressionistischen Bilder zu entdecken ist. Im Gegenzug – und in Verbindung mit der Freilichtmalerei und der Naturwiedergabe der Franzosen – begeisterten solche Identifikationsmerkmale die Sammler und Künstler in Fernost. Um 1900 studierten etliche von ihnen in Europa, insbesondere in Paris und München. Auch diese Künstler, die damit die moderne japanische Malerei begründeten, sind in der Bundeskunsthalle vertreten. Vorgestellt werden zudem die wichtigen Museen und die herausragenden Sammler der impressionistischen Kunst in Japan. Die Ausstellung ist also Ausdruck gegenseitiger Wertschätzung, damals und heute.

„Japans Liebe zum Impressionismus – Von Monet bis Renoir“ | bis 21.2.
Bundeskunsthalle Bonn | 0228 917 12 00

Autor

THOMAS HIRSCH

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/kunst

0