Der große Gershwin

Foto: Martin Mazur

Der große Gershwin

„Crazy for You“ in Wuppertal

Es ist eine meiner schönsten Musical-Erinnerungen: jener magisch-poetische Augenblick, in dem beim Finale von „Crazy For You“ das endlich vereinte Liebespaar auf einer Mondsichel zur wunderbaren Musik von George Gershwin in den Abendhimmel entschwebt. Einen solchen Bühnenzauber kann das TiC natürlich nicht auffahren. Aber ins Broadway-Feeling der 30er Jahre, als das Stück noch „Girl Crazy“ hieß, entführen uns nicht nur die von Stefan Hüfner frisch aufpolierten Gershwin-Kompositionen, sondern auch das wandlungsfähige Bühnenbild von Jan Bauerdick und Benedikt Fiebig, das gekonnt zwischen Western- und Show-Atmosphäre changiert.

Zum stimmungsvollen Gesamtbild tragen auch die hübschen Kostüme von Karin Alberti bei, die in der Maskenbildnerin Elke Quirmbach eine kongeniale Verbündete gefunden hat. Muss die doch in Sekundenschnelle Hans-Willi Lukas von Papa Baker in Mama Child verwandeln: „Charleys Tante“ im Wilden Westen! Das diese Travestie-Nummer die Balance zwischen komisch und berührend hält, ist nicht nur der Schauspielkunst von Hans-Willi Lukas, einem Urgestein des TiC-Ensembles, zu verdanken, sondern auch der präzisen Schaupielerführung von Patrick Stanke. Der Musical-Star kehrt nun schon zum fünften Mal als Regisseur an jenes Theater zurück, an dem seine Karriere begann. Und man merkt seiner Inszenierung in jedem Moment die Liebe zum Musical an, die er auch auf das Ensemble überträgt.

Dessen Spiellaune ist es dann zu verdanken, dass wir nicht ständig über die schon dutzendfach variierte Geschichte vom Traum, ein Broadway-Star zu werden, nachdenken und uns ganz der Show und ihren Ohrwürmern hingeben: „Spür den Beat“ („Slap that Bass“) bringt es das Ensemble einmal singend auf den Punkt. Denn es sind die Gershwin-Melodien, die hier wie aus einem Füllhorn über das Publikum geschüttet werden. Die meisten wurden von Ken Ludwig für die Neufassung „Crazy For You“ 1992 aus anderen Gershwin-Filmen und -Musicals hinzugefügt. Die ursprünglich etwas düstere Handlung ersetzte er durch eine leichtfüßige Boulevard-Geschichte. Diese Leichtfüßigkeit spiegelt sich auch in den flotten Choreografien von Paul Kribbe wieder, die eigentlich nur eins vermissen lassen: die für diese Broadway-Ära so typischen Stepp-Nummern. Aber das ist Jammern auf hohem TiC-Niveau!

„Crazy For You“ | R: Patrick Stanke | 2.12. 11 Uhr, 11., 14., 21., 22., 28., 29.12. 20 Uhr, 26.12. 15.30 Uhr | Theater in Cronenberg, Wuppertal | 0202 47 22 11

Autor

ROLF-RUEDIGER HAMACHER

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/kultur-in-nrw

0