Auftritt

  • Kein Grund zur blutigen Rache mehr

    By Peter Horn on 30. November 2017
    Die historische Geburt der „westlichen Werte“, den Durchbruch für ein Rechtssystem im alten Athen projizierte Aischylos auf griechische Mythen.
  • Dystopia im Stillen Ozean

    By Peter Horn on 30. November 2017
    Erst schweinereich, heute bettelarm – so erging es der Pazifikinsel Nauru. Schuld war der Rohstoffdurst des Westens. Was nach Stoff für eine empörende Fernsehdoku klingt, holt Futur3 auf die Bühne.
  • Immer wieder lockt der Euro ins Verderben

    By Peter Horn on 26. Oktober 2017
    Die Gier übertrumpft im Zweifel die Moral, auch in der Schweizer Provinz. In Essen inszeniert von Thomas Krupa.
  • Babyblau und Vokuhila

    By Peter Horn on 26. Oktober 2017
    Mit Ibsens Bauernsohn-auf-Selbstfindungs-Odysee eröffnet Intendant Stefan Bachmann die neue Spielzeit und lädt ein zu einem Spiel mit Identitäten.
  • Die normale Fratze der AfD

    By Peter Horn on 28. September 2017
    Im Bochumer Schauspielhaus versuchte Schmidt-Rahmer mit „Volksverräter!!“ zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Er holte dafür Ibsens „Ein Volksfeind“ mit dem Hier und Jetzt.
  • Du mein Geldgott!

    By Peter Horn on 28. September 2017
    Und macht den Skandal um das Kongresszentrum WCB zu einem größtenteils berauschenden Abend.
  • Ein europäischer Abgesang

    By Peter Horn on 31. August 2017
    Die Ruhrtriennale 2017 eröffnete in der Jahrhunderthalle mit der hochkarätigen Produktion einer Debussy-Oper, die noch bis 3.9. zu sehen ist.
  • Es war einmal der schönste Platz im Universum

    By Peter Horn on 27. Juli 2017
    Genug der Panik – im Ringlokschuppen Mülheim nahm kürzlich Anastrophenstimmung Einzug. Ein emanzipatorischer Gegenentwurf mit Versatzstücken aus literarischen Dystopien, Hollywood-Klassikern und Science-Fiction-Serien.
  • Der Neid auf jedes fremde Glück

    By Peter Horn on 30. Juni 2017
    Schmeiß die Bierpullen. Fassbinder geht immer. Romy Schmidt hat einen neuen Spiel-Ansatz für das Gastarbeiter-Drama von 1974, in dessen Verlauf es viel zu liken und disliken gibt.
  • Ein Avatar nimmt zu viele Drogen

    By Peter Horn on 29. Juni 2017
    Die letzte Premiere im Megastore basiert auf einem Roman von Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem und wird vom Medienkunst-Kollektiv sputnic als „Live-Animation-Cinema“ präsentiert.