Buy fast – die young

Made in Bangladesh, Foto: Helena Waldmann

Buy fast – die young

„Fast Fashion“ im RJM

Die einen shoppen, was das Zeug hält, die anderen müssen dafür ackern. Während das Mode-Jahr früher noch in Sommer/Winter aufgeteilt war, jagt nun eine Kollektion die nächste. Innerhalb von zwei Wochen kann ein Kleidungsstück entworfen, hergestellt und ausgeliefert werden. Um diese Massen verkaufen zu können, suggerieren Werbung, Medien und Influencer immer neue Trends. Und die Kleidung ist so billig, dass man es sich leisten kann, jede Woche ein neues T-Shirt zu kaufen. Schnelligkeit der Produktion, Kurzlebigkeit der Stoffe, Belastung von Umwelt und Menschen in den Herkunftsländern.

„Fast Fashion“ ist der Begriff für dieses neue Modeverständnis. Ihm und dem Gegenkonzept der „Slow Fashion“ widmet sich nun das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt. Mit der Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode“ (Eröffnung 11.10. um 19 Uhr) ermöglicht das Museum den BesucherInnen Einblicke in die Modewelt und lädt mit Workshops, Podiumsdiskussionen, Modenschauen und anderen Veranstaltungen auch zum Mitmachen ein. Touren zu Kölner Fair-Fashion-Boutiquen verknüpfen Ausstellung und Alltag. Mode ist auch immer ein Spiegel der gegenwärtigen Kultur und Mittel zur Zugehörigkeit – besonders für junge Menschen. Viele Angebote richten sich daher auch an Schulklassen. Informieren, aufklären und sensibilisieren für die Geschichte hinter dem Kleidungsstück. Die Ausstellung ist dabei in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Themenkomplex der Fast Fashion. Hier werden die einzelnen Aspekte wie Ausbeutung, verheerende Ökobilanz und Verwertung beleuchtet. Zusätzlich dazu werden künstlerische Arbeiten zu dem Thema gezeigt. Im zweiten Teil geht es um Slow Fashion. Diese Bewegung übernimmt Verantwortung für den Produktionsprozess. Faire Entlohnung, umweltschonende Herstellung und Wertschätzung der Arbeit. Denn hier geht es vor allem auch um kulturelle Identität, uraltes Handwerk und Tradition. Dazu zeigt das Museum hauseigene Sammlungsobjekte.

Ob als HändlerIn oder KonsumentIn: Mode hat ihren Preis – lokal wie global. Die Ausstellung zeigt, wie viel Einfluss unser Griff nach dem nächsten T-Shirt hat.

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode | 12.10. – 24.2. | Rautenstrauch-Joest-Museum | www.fastfashion-RJM-koeln.de

Autorin

LISA THIEL

Dieser Artikel erschien auf www.choices.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.choices.de/kunst

0