Botschaft und Effekt

„Deuscthland“ im NRW-Forum Düsseldorf, Foto: B. Babic

Botschaft und Effekt

Jan Böhmermanns „Deuscthland“ im Düsseldorfer NRW-Forum

Ich gebe zu. Ich stamme aus der „Schmidteinander“-Generation. Intelligente Unterhaltung mit einem Schuss MAD-ness. Jan Böhmermanns TV-Satireshows kenn ich nur vom Hörensagen und so gehe deshalb vielleicht auch unvoreingenommen in seine erste Museumsaustellung „Deuscthland“ im Düsseldorfer NRW-Forum. Natürlich will ich ihn auch nicht auf die skurrile Erdogan-Nummer reduzieren. Die Freiheit ist ein zu hohes Gut, um sie immer und immer wieder in den Mausoleen alter Despoten ausgraben zu müssen. Also her mit der Kunst des Jan Böhmermann: „Ist das noch Satire oder schon Revolution?“ Ich weiß nicht.

Das erste, was auffällt, ist die Passkontrolle nach der Kasse. Besucher werden in „Ausländer“ und „Deutsche“ getrennt. Eine freundliche Dame fragt nach meinem Personalausweis, nach einem Smartphone oder Fotoapparat. Ich habe das weiße „Bezahlt“-Bändchen um und denke überhaupt nicht daran mich auszuweisen. Es geht dennoch hinein, der farbige Kennzeichnungsklebebutton wandert in die Hosentasche. Das wäre ja noch schöner, denke ich und stehe vor einer Vitrine mit Wanderklamotten. Das Schildchen erklärt, die habe Frau Merkel offiziell getragen, Fotos belegen dies, Briefe aus dem Kanzleramt die Schenkung. Weiter hinten hat sich eine Schlange gebildet, alle wollen dort virtuell ins Dritte Reich. Besser in einen Themenpark, wo Darsteller in historischen Paradeuniformen – Wehrmacht, Sturmabteilung und Schutzstaffel einen Eindruck von der Wirkungsmacht nationalsozialistischer Massenveranstaltungen vermitteln wollen. Sicher technisch gut gemacht, ich kann darauf verzichten, blättere ein wenig in „Neuland“, bei dem ein Uralt-Nadeldrucker endlos Tweets in Echtzeit von deutschen Politikern auf Papiermassen nagelt.

Irgendwie verpufft das gute Dutzend Installationen in den riesigen weißen Räumen, zwischen Botschaft und Effekt klafft viel Bedeutungslosigkeit. Mir gefällt der „asiatische“ Automat mit Hetzkeksen für einen Euro. Einen hatte ich noch. Pech für die Berber draußen. Aber ist a great Germany. Of cause. Beim Titel ist ja nur ein klein bisschen nach rechts gerutscht. Kriegen wir wieder hin.

Deuscthland | bis 4.2. | NRW-Forum Düsseldorf | 0211 892 66 90

Autor

PETER ORTMANN

Dieser Artikel erschien auf www.trailer-ruhr.de, lesen Sie weitere Artikel auf www.trailer-ruhr.de/kunst

0